BAU_PRAXIS Produkte
Freitag, 19. Mai 2006 26
"Versuchsanlage Brunnenschacht: Bei einer Demonstation wird der Rand des Schachtbodens mit dem selbsthaftenden Dichtungsband belegt, gleich anschliessend wird ein Schachtring darauf befestigt. Fotos: bs
Versuchsanlage Brunnenschacht: Protectelat Fugendichtung

Protectelast SA

Einfach dicht Wasserdicht, ungiftig, unempfindlich gegen Wärme und Kälte, schnell montiert, haftend auf jedem Untergrund: Ein hochelastisches Universaldichtband auf der Basis von additionsvernetzten Silikonen hat viele Vorteile.

Für die Lösung von Abdichtungsproblemen existiert im Bauwesen eine Unmenge von Produkten und Verfahren. Alle haben sie aber auf die eine oder andere Weise gewisse Nachteile.

Die Forscher der Firma Protect Elast AG in Horgen suchten deshalb nach einem Produkt, das fast allen Ansprüchen in der Dichtungstechnik gerecht wird: Absolute Wasserdichtheit,unterschiedlichste Materialien miteinander verbindend, raue und unebene Oberflächen ausgleichend, ungiftig, säure- und laugenbeständig, bei Wärme und Kälte elastisch bleibend, einfach anzubringen, zerstörungsfreies Entfernen, Beständigkeit.

Zusammen mit der Firma Tyco Electronics Raychem GmbH aus Berlin wurde das neue Dichtungssystem entwickelt. Diese Firma verwendet seit mehr als zwanzig Jahren ähnliche – auf Silikon und Gel basierende – Produkte zum Abdichten und Isolieren von Kabelmuffen im Niederspannungsbereich.

Das Produkt der Forschungsbemühungen wurde kürzlich auf dem Gelände der Gementröhrenfabrik AG, St. Gallen, vorgestellt. Dazu wurde eine Versuchsanordnung aus dem Bereich des Kanalbaus nachgestellt: ein Abwasserschacht aus Polymerbeton 800/150/150, ei nem Brunnenring und einem Normalbetonrohr.

Die unbearbeiteten Rohre wurden willkürlich aus der normalen Produktion ausgewählt. Flexibles Anpassen an Unebenheiten Das Abdichtungsmaterial, das in Bändern ä 20 Metern und in Breiten von 10 bis 30 Millimetern geliefert wird, ist schwarz und weich wie Pudding. Es klebt an den Händen, lässt sich aber rückstandsfrei wieder ablösen. Deshalb ist das Band mit einer Deckschicht aus Plastikfolie versehen, welche erst unmittelbar vor der Montage entfernt wird.

Angebracht wurde das Dichtungsband rund um den äusseren Rand der unteren Muffenkrone, mit einer Schere abgeschnitten und die beiden Enden stumpf aneinander gelegt. Man wählt mit Vorteil den äusseren Rand, weil zwischen den inneren Ringen die grössere Toleranz herrscht. Das erlaubt den Einsatz von dünnerem Material. Das elastische Fugenband passt sich automatisch Unebenheiten, Rissen und Spalten an –je höher der Druck, desto besser.

Da kein Voranstrich der Oberfläche nötig ist, können die Fugen zum Voraus präpariert und der Einsatz des Hebegerätes rationell geplant werden. Der zusammengefügte Brunnenschacht erreichte eine Höhe von etwa 1,5 Meter. Unmittelbar nach dem Zusammenfügen der Teile wurde er bis zum oberen Rand mit Wasser aufgefüllt.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Die Fugen hielten dicht, es sickerte kein Tropfen Wasser aus den Verbindungsstellen. Ein Produkt aus den gleichen Grundmaterialien wie Protectelast wird seit zwanzig Jahren in Kabelmuffen im Niederspannungsbereich eingesetzt. Die Lebenserwartung beträgt bei diesen Anwendungen mindestens 30 Jahre. Die vielen Problemstellungen im Abdichtungsbereich und das unkomplizierte Handling eröffnen dieser Neuheit viele Anwendungsmöglichkeiten im Hochleistungsdichtungsbereich. (bs)